Wie behandelt man Hepatozoonose bei Hunden?

Die Hundehepatozoonose ist eine der Krankheiten, die Zecken übertragen können . Es wird von einem Parasiten der Gattung Hepatozoon (insbesondere Hepatozoon canis) und der gemeinsamen Zecke produziert, was darauf hinweist, dass es sich um eine Krankheit mit einer breiten geografischen Verbreitung handelt. Es handelt sich um einen Zustand, der immer häufiger auftritt und dessen Pathogenese sehr komplex ist, da das Vorliegen einer anderen Infektion oder eines anderen Immunsuppressionszustands erforderlich ist, um ihn zu manifestieren. In unComo.com erfahren Sie, wie Sie Hepatozoonose bei Hunden behandeln können .

Zu befolgende Schritte: 1

Bevor Sie wissen, wie Sie diese Krankheit behandeln sollen, sollten Sie wissen, wie sie sich auf Ihr Haustier auswirkt . Die Zecke erwirbt den Parasiten, wenn sie sich von einem infizierten Hund ernährt und sich darin entwickelt. Der Hund wird infiziert, indem er das Insekt aufnimmt, nicht durch den Biss. Dies geschieht, wenn Ihr Haustier an der Haut knabbert , um sie zu entfernen.

Im Darm des Hundes wird die Infektion freigesetzt und über das Blut auf Bereiche wie Lymphknoten, Knochenmark, Leber, Muskeln, Milz verteilt ... Diese Erkrankung tritt bei Hunden wahllos auf, berücksichtigt oder nicht Alter, Geschlecht oder Rasse, obwohl es in schwereren Fällen bei Welpen aufgrund des schwachen Immunsystems vorkommen kann.

2

Wenn diese Art der parasitären Infektion auftritt, können Symptome wie hämorrhagischer Durchfall auftreten . Dies ist auf die Freisetzung des Parasiten und sein Eindringen in die Darmwand zurückzuführen, um die Blutgefäße zu erreichen. Hyperthermie, Fieber, Appetitprobleme, Apathie und Schwierigkeiten, sich durch Muskelschmerzen zu bewegen, können ebenfalls auftreten.

Da der Körper viele Antikörper produziert, die den Parasiten nicht beseitigen können, können sie unter anderem Bilder von Glomerulonephritis oder Vaskulitis verursachen. Darüber hinaus kann diese Krankheit zusammen mit anderen auftreten, die durch Zeckenstiche übertragen werden.

3

Wenn Ihr Hund eines der oben genannten Symptome aufweist, sollten Sie sofort zum Tierarzt gehen , insbesondere, wenn Sie Zecken feststellen. Ihr vertrauenswürdiger Arzt führt vor der Beurteilung der Behandlung eine allgemeine Untersuchung durch, führt ergänzende Tests wie Blutuntersuchungen und Erweiterungen durch, um das Insekt sichtbar zu machen.

Alles, um die Diagnose der Krankheit zu erreichen und damit die Hepatozoonose Ihres Hundes zu behandeln . Mit dem Verfahren soll versucht werden, den Parasiten auszurotten und vor allem alle Krankheitssymptome zu bekämpfen.

4

Zur Behandlung der Hunde-Hepatozoonose verschreibt Ihr Tierarzt entzündungshemmende Mittel, um Muskelschmerzen zu lindern und das Fieber zu lindern. Wenn Sie Appetitprobleme haben und an Gewicht verloren haben, können Sie ein Antianämikum einnehmen. In schwereren Fällen können bei schwerer Anämie Bluttransfusionen durchgeführt werden. Jeder Fall ist eine Welt und muss zeitnah bewertet werden.

Aber es gibt etwas, das Sie niemals vergessen sollten und das dazu führt, dass Hepatozoonose oder eine andere Infektion durch Parasiten Ihr Haustier nicht in Mitleidenschaft zieht. Das Beste ist immer die Vorbeugung . Sie sollten Antiparasiten-Produkte verwenden, die Ihr Tierarzt Ihnen empfiehlt, damit Zecken Ihrem Hund keine gesundheitlichen Probleme bereiten. In einem How geben wir Ihnen eine Reihe von Tipps, damit Sie wissen, wie Sie Flöhen und Zecken vorbeugen können.

Wenn Sie weitere Artikel lesen möchten, die denen zur Behandlung der Hunde-Hepatozoonose ähnlich sind, empfehlen wir Ihnen, in unsere Kategorie Haustiere einzutreten.