Wie man Urämie behandelt

Urämie ist eine Art von Vergiftung, die in inneren Organen auftritt, wenn das Blut einen Überschuss an Harnstoff enthält. Diese Anhäufung ist darauf zurückzuführen, dass die Nieren nicht richtig funktionieren, weshalb der Harnstoff nicht entfernt wird und sich ansammelt. Obwohl dies die häufigste Ursache ist, ist es nicht die einzige, da es auch durch andere Krankheiten wie Nephritis, Wunden oder Brüche in den Harnleitern oder der Blase verursacht werden kann.

Wenn bei Ihnen diese Pathologie diagnostiziert wurde, müssen Sie unbedingt die Anweisungen Ihres Arztes befolgen. Als Ergänzung zur pharmakologischen Behandlung können Sie andere natürliche Maßnahmen ergreifen, die Ihnen helfen, den Heilungsprozess zu beschleunigen. Lesen Sie diesen Artikel als und entdecken Sie, wie man Urämie behandelt .

Sie benötigen:
  • 100 g Laktose.
  • Wasser
  • Luftdichte Flasche oder Flasche.
  • Frisches Obst der Zeit.
  • Gemüse
  • Gemüse
  • Senna geht
  • Tasse
  • Wasserflasche
  • Kamille
Zu befolgende Schritte: 1

Zu den häufigsten Symptomen von Urämie zählen niedriger, albuminöser und dicker Urin. Patienten, die an dieser Krankheit leiden, stoßen aufgrund des hohen Harnstoffgehalts einen starken und unangenehmen Geruch aus. Wir können auch plötzliche Kopfschmerzen, starkes Erbrechen, Betäubung, Anfälle, Übelkeit, Schwindel, epileptische Anfälle und hohes Fieber feststellen.

Patienten mit Urämie benötigen normalerweise eine Dialyse- oder Hämodialysebehandlung , um ihr Blut zu filtern und Abfälle zu beseitigen, die aufgrund ihres Versagens nicht über die Nieren ausgeschieden werden können.

2

Einer der wichtigsten Faktoren wird auch die Ernährung sein, daher sollten Sie alle Empfehlungen Ihres Arztes befolgen. Wenn sich Ihr Gesundheitszustand verbessert, sollten Sie nach und nach Fruchtsäfte, Brühen, Gemüse und Gemüsepürees einarbeiten, die alle fettfrei sind, bis Sie sich schließlich lakto-vegetarisch ernähren. Natürlich mit dem Verbot, starken Käse, Eier und getrocknete Hülsenfrüchte zu essen.

3

Damit der Patient schwitzt und allmählich überschüssigen Harnstoff entfernt, besteht die Möglichkeit, Wärmflaschen auf das Bett zu stellen und heiße Aufgüsse aus Kamille oder Eiche zu trinken. Die empfohlene Tagesdosis für Infusionen beträgt zwei Tassen, eine vor der Hauptmahlzeit und die andere vor dem Schlafengehen.

Zum Aufgießen der Eiche muss man einen Liter kochendes Wasser in 40 g Rinde oder zarte Zweige geschnittener Eiche geben und 15 Minuten ruhen lassen. Dann müssen Sie es in einer Flasche oder einem Glas mit luftdichtem Verschluss aufbewahren.

4

Ein empfohlenes Mittel zur Behandlung von Urämie ist die tägliche Einnahme eines 15-minütigen Dampfbades , um Schwitzen und damit die Beseitigung von Harnstoff und anderen Toxinen zu verursachen. Eine andere sehr effektive Option ist, diese Art von Bad mit anderen heißen und kalten zu wechseln.

5

Denken Sie daran, dass die Ernährung für die Behandlung von Urämie sehr wichtig ist. Sie sollten daher Lebensmittel reduzieren, die einen hohen Natriumanteil enthalten. Es ist auch wichtig, dass Sie die vom Arzt festgelegte Behandlung befolgen und fragen, ob Sie die vorherigen Heilmittel einnehmen können oder nicht.

Dieser Artikel ist lediglich informativ. In einer COMO können wir keine medizinische Behandlung verschreiben oder Diagnosen stellen. Wir laden Sie ein, einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie irgendwelche Beschwerden oder Beschwerden haben.

Wenn Sie weitere Artikel lesen möchten, die denen zur Behandlung von Urämie ähnlich sind, empfehlen wir Ihnen, in unsere Kategorie der Krankheiten und Nebenwirkungen einzutreten.

Tipps
  • Wenn der Patient an Bluthochdruck leidet, muss das Vitalbad warm statt kalt sein.